Veredelung von Werbeartikeln - die Verfahren

Erst die Veredelung eines Produkts mit Ihrem Logo oder Werbeslogan macht es zu einem individuellen Werbeträger. Verschiedenste Verfahren stehen dafür zur Verfügung, jedoch kommt es ganz auf das Material und den Untergrund an - nicht jede Technik lässt sich beliebig anwenden. Allerdings gibt es zahlreiche Veredelungsverfahren, mit denen Ihr Corporate Design perfekt zur Geltung kommt. Folgende Möglichkeiten stehen unter anderem zur Verfügung:

Über die optimale Platzierung Ihres Firmenlogos oder Slogans auf Ihrem Werbeartikel und die richtige Wahl der Veredelung werden Sie von concept promotion umfassend beraten.

Die Verfahren zur Veredelung im Einzelnen erklärt

Anhand von virtuellen Designvorlagen und Entwürfen erhalten Sie bei concept promotion bereits ein Beispiel dafür, wie die grafische Visualisierung Ihrer Werbebotschaft umgesetzt werden kann. Hier stellen wir Ihnen die Veredelungstechniken näher vor.

TampondruckTampondruck

Mit dem Tampondruck lässt sich nahezu jeder Untergrund in beliebiger Form und Größe bedrucken. Das zu druckende Motiv wird zunächst fotochemisch in ein sogenanntes Klischee, einer beschichteten Metallplatte, geätzt. Die Übertragung des Druckbilds vom Klischee auf Ihren Werbeartikel erfolgt mithilfe eines elastischen Bildträgers aus Silikon - dem namensgebenden Tampon. Da verschiedene Tamponformen eingesetzt werden können, lassen sich gleichermaßen unterschiedliche, zum Teil komplexe Artikelformen und Oberflächen bedrucken, auch mehrfarbig. Dieses Verfahren eignet sich daher hervorragend zur Veredelung von Materialien wie Kunststoff, Metall, Holz, Papier, Keramik oder Glas. Werbeartikel wie Schlüsselanhänger, Stifte, Notizbücher, USB-Sticks, Becher oder Feuerzeuge können mit dem Tampondruck daher schnell und wirtschaftlich veredelt werden.

DomingDoming

Der Begriff Doming beschreibt ein Veredelungsverfahren mit transparenter, gewölbter Beschichtung. Um diese so zu erzielen, wird das Logo oder Etikett mit einem klaren, zähflüssigen Kunststoff versehen. Hierbei entsteht die charakteristische, linsenförmige Wölbung und Tiefenwirkung, welche dem Werbeartikel eine hochwertige Optik verleiht. Der Vorteil beim Doming liegt vor allem in der Formstabilität der Beschichtung sowie dem Schutz der Grafiken vor Beschädigungen oder den Einfluss durch Sonneneinstrahlung. Die Wirkung Ihres Logos kann durch dieses Veredelungsverfahren deutlich gesteigert werden. Allerdings ist das Doming nur auf glatten Flächen möglich - entweder auf der Oberfläche des Werbeartikels selbst oder in einer dafür vorgesehenen Aussparung. Typische Anwendungsbeispiele sind Werbemittel wie Bandmaße, Schlüsselanhänger oder Pins. 

LasergravurLasergravur

Die Veredelung von Werbemitteln per Lasergravur erfolgt je nach Material durch CO2- oder Faserlaser. Die Oberfläche wird dabei durch den gebündelten Laserstrahl so stark erhitzt, dass je nach Material entweder die obere Schicht farblich verändert oder abgetragen wird. Auf dem Werbeartikel kann auf diese Weise ein hochwertiges, dauerhaftes Logo erstellt werden, das vor allem auf Materialien wie Glas, Acrylglas, Metall, Echt- und Kunstleder, Polyurethan, Keramik, Papier oder Holz hervorragend wirkt. Das Resultat hängt farblich dabei von der Farbe der unterschiedlichen Materialschichten ab. Zudem ist die Lasergravur für flache, runde, konkave oder konvexe Werbeartikel geeignet. Darunter fallen Produkte wie Schilder, USB-Sticks, Kartons, Stifte oder Schlüsselanhänger. Auf diese Weise lässt sich eine schnelle, kostengünstige und unkomplizierte Veredelung erzielen, die keine Ruhezeit bzw. Trockenzeit erfordert, wie es etwa beim Siebdruck der Fall ist.

OffsetdruckOffsetdruck

Beim Offsetdruck handelt es sich um ein indirektes Flachdruckverfahren - das bedeutet, dass die Oberfläche nicht direkt von einer Druckplatte bedruckt wird. Die Farbe wird zunächst über eine weitere Walze übergeben, von der das Motiv erst dann endgültig auf den Werbeartikel gedruckt wird. Diese am weitesten verbreitete Technik wird unter anderem zum Drucken von Visitenkarten, Katalogen, Etiketten, Aufklebern, Broschüren und Büchern aber auch zur Veredelung von Verpackungen, Papier-Tragetaschen oder Papierfahnen angewendet. Die Vorteile liegen dabei in der gleichmäßigen Farbabdeckung sowie in der randscharfen Schriftwiedergabe. Zudem ist der Offsetdruck vor allem dann sinnvoll, wenn es um besonders große Auflagen geht, da sich die Rüstkosten auf diese Weise relativieren und somit eine kostengünstige Veredelung Ihrer Werbemittel möglich ist. 

SiebdruckSiebdruck

Der Siebdruck ist für die Veredelung flacher Oberflächen geeignet und erlaubt ein ein- oder mehrfarbiges Drucken auf fast allen Artikeln. Bei diesem Verfahren wird die Druckfarbe durch ein feinmaschiges Gewebe auf die zu bedruckende Oberfläche gedrückt. Dort, wo der Werbeartikel ohne Farbe verbleiben soll, werden an den entsprechenden Stellen des Gewebes die Maschenöffnungen farbundurchlässig gemacht. Schließlich wird die Farbe durch das Sieb gedrückt und das Motiv erscheint auf dem Werbeartikel. Der Siebdruck findet besonders auf Produkten aus Baumwolle, Fleece, Nylon oder Polyester Anwendung, wie etwa auf Textilien, Aktenmappen, Notizbüchern, Regenschirmen, Taschen, USB-Sticks oder Kappen. Auch Werbeartikel aus Kunststoff, Holz und Metall können mit diesem Verfahren bedruckt werden. Dank dieser Veredelung lassen sich langlebige, kostengünstige Ergebnisse für große Mengen erzielen. Basierend auf dem Siebdruck ermöglicht der Rundumdruck außerdem das Anbringen Ihres Motivs auf gebogene Flächen, zum Beispiel auf Stiften, Flaschen oder Bechern.

PrägungPrägung

Beim Prägen wird das Motiv mithilfe eines Prägestempels in den Werbeartikel gepresst. Diese Art der Veredelung ist aufgrund ihres Prinzips hauptsächlich bei Werbeartikeln aus Echt- oder Kunstleder sehr beliebt, aber auch Papier lässt sich auf diese Weise veredeln. Entsprechend Ihrer Logovorgaben wird zunächst ein Prägestempel hergestellt. Die Prägung entsteht durch Pressen und Erhitzen und erreicht eine plastische, charakteristische Verformung des Materials - ein Relief. Das Motiv kann jedoch nicht nur vertieft, sondern auch erhaben realisiert werden. Geeignet sind dabei Werbeartikel mit flachen Formen, zum Beispiel Brieftaschen, Schlüsseletuis, Notizbücher, Gürtel oder Aktenmappen.

StickereiStickerei

Bei der Stickerei handelt es sich um eine klassische Art der Veredelung, durch die Ihre Werbeartikel besonders werbewirksam, hochwertig und edel verziert werden können. Hierbei wird das individuelle Motiv durch Stickgarn auf dem Werbeträger angebracht. Die Basis für eine gute Stickerei ist eine qualitativ hochwertige, hochauflösende Stickdatei. Geeignet sind dabei sowohl glatte als auch unebene Gewebe, zum Beispiel Baumwolle, Polyester oder Fleece. Ein besonderer Vorteil dieser Veredelungstechnik ist dabei die große Farbvielfalt, die zur Verfügung steht. Textile Werbeartikel, wie etwa Handtücher, Decken, Kappen, T-Shirts, Pullover, Hemden und andere Kleidungsstücke sind daher prädestiniert zur Anbringung einer Stickerei. Auch zeichnet sich die Veredelung durch ihre Beständigkeit aus, sodass eine intensive Benutzung der Werbemittel, wie es zum Beispiel bei Arbeitskleidung der Fall ist, die Ästhetik nicht beeinträchtigt wird.  

DigitaldruckDigitaldruck

Bei der Veredelung per Digitaldruck werden die gewünschten Text- oder Bildinformationen für die Werbeartikel per Computer über einen sogenannten Raster Image Prozessor in das Drucksystem übertragen. Die Druckdaten werden in Rasterpunktinformationen aufbereitet - Vorbereitungsarbeiten, wie sie bei analogen Verfahren nötig sind, entfallen beim Digitaldruck. Diese sehr moderne Art der Veredelung bietet ein hohes zeitliches und finanzielles Einsparpotenzial, da unter anderem Änderungen am Motiv vergleichsweise flexibel realisierbar sind. Zudem lassen sich mit diesem Verfahren fotorealistische Ergebnisse erzielen. Oftmals handelt es sich beim Digitaldruck um ein elektrofotografisches Drucksystem, wie zum Beispiel Laserdrucker. Es können allerdings auch Tintenstrahldrucker eingesetzt werden. Wichtig ist, dass der zu bedruckende Werbeartikel über eine glatte Oberfläche verfügt.