Veredelung von Werbeartikeln - die Verfahren

Erst die Veredelung eines Produkts mit Ihrem Logo oder Werbeslogan macht es zu einem individuellen Werbeträger. Verschiedenste Verfahren stehen dafür zur Verfügung, jedoch kommt es ganz auf das Material und den Untergrund an - nicht jede Technik lässt sich beliebig anwenden. Allerdings gibt es zahlreiche Veredelungsverfahren, mit denen Ihr Corporate Design perfekt zur Geltung kommt. Folgende Möglichkeiten stehen unter anderem zur Verfügung:

Über die optimale Platzierung Ihres Firmenlogos oder Slogans auf Ihrem Werbeartikel und die richtige Wahl der Veredelung werden Sie von concept promotion umfassend beraten.

Die Verfahren zur Veredelung im Einzelnen erklärt

Anhand von virtuellen Designvorlagen und Entwürfen erhalten Sie bei concept promotion bereits ein Beispiel dafür, wie die grafische Visualisierung Ihrer Werbebotschaft umgesetzt werden kann. Hier stellen wir Ihnen die Veredelungstechniken näher vor.

TampondruckTampondruck

Der Tampondruck ist ein sogenanntes indirektes Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe über einen Silikon-Stempel (Tampon) auf den Artikel übertragen wird. Dafür nimmt der Tampon die Farbe von einem Klischee (Metallplatte) auf, in der das Motiv oder Logo vertieft ist und druckt es auf den Artikel aus. Der Tampondruck eignet sich hervorragend bei kleinen und schwierigen Werbeflächen.

DomingDoming

Doming ist ein Verfahren zur Herstellung einer gewölbten, dekorativen dreidimensionalen Oberflächenbeschichtung. Zunächst wird eine selbstklebende Folie mittels Digitalprint bedruckt. So lassen sich auch fotorealistische Motive umsetzen. Anschließend wird die bedruckte Folie mit einem Kunstharz überzogen. Der Doming kann nun mittels der selbstklebenden Unterseite auf den Artikel aufgeklebt werden. 

LasergravurLasergravur

Bei der Lasergravur wird das zu beschriftende Material mit einem Laserstrahl behandelt. Dabei hängt der Energieeinsatz vom Material ab. Das Motiv wird mit spezieller Software für die Lasermaschine erstellt. Eine Lasergravur ist wasser- und wischfest und sehr dauerhaft.

TransferdruckTransferdruck

Der Transferdruck, auch Sublimationsdruck genannt, ist ein sogenanntes indirektes Druckverfahren, bei dem das Druckmotiv mit speziellen Farbstoffen zunächst auf ein Trägermaterial (Transferpapier oder -folie) aufgebracht wird. Dieses wiederrum wird mit einer Thermotransferpresse im Umdruckverfahren durch starkes Erhitzen auf den Artikel gepresst. Durch das Erhitzen wird die Farbe direkt in das Material eingedampft (sublimiert). 

SiebdruckSiebdruck

Beim Siebdruck wird die Farbe mit einem sogenannten Rakel durch ein schablonisiertes Sieb aus feinmaschigem Gewebe auf den Artikel gepresst. Pro Druckfarbe wird ein Sieb benötigt. Der Siebdruck eignet sich vor allem bei größeren und flachen Werbeflächen.

PrägungPrägung

Die (Blind-)Prägung ist eine dezente, jedoch hochwertige Art der Werbeanbringung. Zunächst wird ein Prägestempel mit dem Motiv erstellt. Die Kosten für den Prägestempel richten sich dabei nach der Größe des Motivs. Dann wird der Prägestempel erhitzt und mittels Druck auf den Artikel gepresst. Bei einer Folienprägung wird zusätzlich eine Heißfolie zwischen Artikel und Prägestempel gebracht und so die Folie aufgesiegelt. Besonders gut für Prägungen sind Materialien wie Leder und stärkeres Papier geeignet.

StickereiStickerei

Beim Sticken wird das Trägermaterial mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden veredelt. Die Stickerei wirkt sehr hochwertig. Der Preis für die Stickerei setzt sich aus der Motivgröße und Anzahl der Stiche zusammen und ist speziell für Textilien geeignet. 

DigitaldruckDigitaldruck

Der Digitaldruck überträgt ein Bild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine. Besonders geeignet für dieses Druckverfahren sind Foto- und vielfarbige Motive. Es werden keine Siebe, Klischees oder sonstiges benötigt.